top of page
  • Francesca Bianchi

Alles über Social Freezing: Wie die Kryokonservierung von Eizellen funktioniert



Wir leben heute in einer Zeit, die uns vor große Herausforderungen stellt: Unser immer intensiveres und allzu oft hektisches Lebenstempo führt fast zwangsläufig dazu, dass wir den Moment der Elternschaft hinauszögern und auf mögliche Fruchtbarkeitsprobleme stoßen.

Das zunehmende Alter in Kombination mit einem bewegungsarmen Lebensstil und teilweise falschen Ernährungsgewohnheiten sind Faktoren, die die Qualität aller Eizellen einer Frau beeinträchtigen können.

Die Erhaltung der Fruchtbarkeit, auch Kryokonservierung von Eizellen oder Social Freezing genannt, ist eine ziemlich wirksame Alternative zum Aufschieben der Mutterschaft auf den günstigsten Zeitpunkt.


Was ist Social Freezing?


Social Freezing ist eine medizinisch unterstützte Fortpflanzungstechnik, bei der noch junge Eizellen vitrifiziert/eingefroren werden, damit sie zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden können. Dank dieser Technik ist es möglich, die Auswirkungen des Zeitablaufs zu vermeiden, denn wenn die Eizellen aufgetaut werden, bleibt das „Alter“, das sie zum Zeitpunkt der Vitrifizierung hatten, erhalten und damit auch ihre Qualität, was eine größere Chance bietet der Schwangerschaft.


Kryokonservierung von Eizellen: Wie funktioniert das?


Bei der Kryokonservierung (Social Freezing) werden die Eier mit kryoprotektiven Substanzen behandelt und anschließend in flüssigen Stickstoff bei einer Temperatur von -196 °C getaucht. Die gefrorenen Eier haben kein Verfallsdatum, d. h. sie können ohne zeitliche Begrenzung in diesem Zustand verbleiben und dabei ihre Haltbarkeit behalten Eigentum, natürlich immer unter bestimmten Bedingungen.


So funktioniert Social Freezing: alle Phasen des Prozesses


Stimulation der Eierstöcke: Die Behandlung des Social Freezing beginnt mit der Stimulation der Eierstöcke. Dem Patienten werden Medikamente verabreicht, die die Entwicklung der Follikel (des Ortes, an dem zukünftige Eizellen reifen) fördern. Normalerweise reift bei einer Frau in jedem Menstruationszyklus nur eine Eizelle heran, auf diese Weise ist es jedoch möglich, in einem einzigen Zyklus eine Menge reifer Eizellen zu gewinnen. Die Behandlung erfolgt subkutan mit „Selbstinjektionsgeräten“.

Kontrolle der Follikelentwicklung: Während der Behandlung zur Stimulation der Eierstöcke werden regelmäßig Kontrollen durchgeführt, wobei vaginale Ultraschalluntersuchungen und bei Bedarf auch Hormonanalysen zum Einsatz kommen. Alles, um die Follikelreifung zu überprüfen und den richtigen Zeitpunkt für die Probenentnahme zu planen. Diese Phase dauert zwischen 10 und 12 Tagen.

Eizellentnahme (Pick-up): Die Eizellentnahme erfolgt im Operationssaal mit einer dünnen Nadel. Die Operation erfolgt mittels transvaginalem Ultraschall, um mit der Aspiration der Follikel fortzufahren. Der Eingriff dauert nicht länger als 15/20 Minuten und wird unter Sedierung durchgeführt, um den Komfort und das Wohlbefinden des Patienten zu erhöhen. Für die Eizellentnahme ist kein Krankenhausaufenthalt erforderlich, es werden lediglich einige Stunden Ruhe im Klinikzimmer verordnet. Sobald diese Zeit verstrichen ist, können Sie Ihre Routine wieder aufnehmen.

Kryokonservierung von Eizellen: Die gewonnenen Eizellen werden mittels Vitrifikationstechnik kryokonserviert. Die Konservierung erfolgt in flüssigem Stickstoff bei einer Temperatur von -196 Grad Celsius, bis die Eizellen entglast und künftig mithilfe der IVF/ICSI-Technik verwendet werden.


Haben Sie weitere Fragen?


Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Social Freezing haben, können Sie uns unter info@procrea.ch schreiben, wir beantworten Ihnen gerne!

1 Ansicht

Comments


bottom of page